Mein Werdegang im Bereich der Hundeerziehung:

Erfolgreiche Ausbildung zur Hundeerziehungsberaterin von 2012 bis 2014 bei Jan Nijboer (Natural Dogmanship®) absolviert.

Die Inhalte der Ausbildung:

  • Entwicklungsphasen des Hundes
  • Konditionierungsformen (klassische, instrumentelle und operante)
  • Interspezifische & intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil I
  • Domestikation & Spezialisierung unterschiedlicher Hunderassen
  • Didaktik & Rhetorik
  • Beobachtung an einem Gehege-Hunderudel (Ethogrammerstellung) auf der Eberhard-Trumler-Station
  • Soziologie des Canis familiaris (Soziogramm)
  • Beobachtung und Evaluierung des Hundeschulalltags
  • Gesprächsführung: Erstgespräche / Anamnesegespräche, Beratungsgespräche sicher und individuell führen
  • Zur methodischen Diagnose von Verhaltensproblemen des Hundes
  • Rechtskunde/Tierrecht und Versicherungsfragen für Hundeerziehungsberater/Innen & Fragen zur Hundehaltung
  • Ethik in der Hundeerziehung
  • Zur methodischen Therapie von Verhaltens- und Beziehungsproblemen der Mensch-Hund Beziehung
  • Interspezifische & intraspezifische Kommunikation des Hundes Teil II
  • Der Hund in unterschiedlichen Trainingsformen
  • Anatomie & Physiologie des Hundes und Erste Hilfe beim Hund
  • Observation & Interpretation Mensch-Hund anhand von Videoanalyse
  • inkl. drei Praxisseminare

Mein Thema zur schriftlichen Abschluss-Facharbeit war: „Welpen - Start in ein partnerschaftliches Leben“.




Erfolgreiche Ausbildung zur Mantrailing-Coach (2016/2017) bei Sabine Ernst (Natural Dogmanship® Instruktorin, Treibball-Trainerin, Mantrailing-Instruktorin bei Jörg Weiß, mantrailing quality (NBAS)) absolviert.

Die Inhalte der Ausbildung:

    Einstieg und erste Umsetzung von Mantrailing

  • Basis für den Start in Mantrailing (Be- und Erziehungsaspekte, Alter, Typ und Gesamtsituation beleuchtet)
  • Das Equipment
  • Strukturierter Aufbau und angepasste Trainingsschritte
  • Basishintergrundwissen: „Entstehung der Geruchslandschaft“
  • Vergleich „Mantrailing als artgerechte Beschäftigung“ und „Mantrailing im Einsatzbereich“
  • Praxis: Antrailen & erste Trails gezielt und angepasst legen

  • Rassespezifische Unterschiede beim Mantrailing

  • ….und deren Auswirkung auf die Sucharbeit
  • Theorie, Hintergrundwissen, Fallbeispiele, Videobetrachtung
  • Praxis: Beobachtungen an Beispielen der TeilnehmerInnen Hunde
  • Praxis: Gezielte Trails anlegen -bezugnehmend auf die rassespezifischen Merkmale
  • Fehlern bei Trailanlegen vorbeugen & Talente erkennen/nutzen

  • Kommunikation Mensch/Hund beim Mantrailing

  • Bewegungsfiguren
  • Körpersprache Mensch/ Hund – Gespräch Mensch/Hund beim Trailen
  • Teamarbeit bei der Suche
  • Hilfestellung und Korrektur
  • Praxis: Videoanalyse


weiter zu „Fortbildungen“
Besuche uns auf:
Mitglied bei:
  • Mitglied bei Pro Hunde, der Berufsverband für professionelle Hundertrainerinnen und Hundetrainer